Zugang ins Internet

netplanet Werbung

Der Zugang zum Internet ist auf vielfältigen Wegen möglich. Die meisten Privatnutzer werden auch noch in mittlerer Zukunft dazu das Telefonnetz nutzen. Dennoch gibt es verschiedene Entwicklungen, um auch Privatnutzern höhere Bandbreiten ins Internet bereitstellen zu können.

Zugang ins Internet

  • Telefon, Modem und ISDN
    Der mit Abstand häufigste Zugangsweg ins Internet führt über Telefonverbindungen über das herkömmliche Telefonnetz und per ISDN. Auch wenn alternative und höherbandbreitige Zugangsmöglichkeiten wie zum Beispiel DSL auf dem Vormarsch sind, wird die klassische Telefonverbindung wohl auch in Zukunft das wichtigste Zugangsmedium bleiben.
  • Digital Subscriber Line (DSL)
    Glaubt man den Medien und der Fachpresse, ist DSL das Medium der Zukunft in Sachen Internet-Zugang. Während lange Jahre die Glasfaser dem angeblich veralteten Kupferkabel vorgezogen wurde, erlebt die Kupferdoppelader, deren technische Möglichkeiten mit der Telefonie allein noch nicht mal im Ansatz ausgeschöpft werden, mit der DSL-Technologie eine ungeahnte Renaissance.
  • Lokale kabelgebundene Netzwerke
    Waren lokale Netzwerke früher fast nur in Unternehmen und bei semiprofessionellen Nutzern anzutreffen, so hat sich dies mit den stetig fallenden Preisen für Netzwerkequipment und der immer stärkeren Verbreitung von Personal Computern in den letzten Jahren stetig gewandelt. Die meisten aktuellen Personal Computer besitzen bereits eingebaute Netzwerkschnittstellen, Netzwerkkabel und -hardware ist für wenig Geld erhältlich und die Installation ist mit den gängigen Betriebssystemen ein Kinderspiel. Doch das war nicht immer so.
  • Drahtlose lokale Netzwerke, Teil 1: WLAN
    Im ersten Teil über drahtlose lokale Netzwerke geht es um den inzwischen erfolgreichsten Funkstandard im Netzwerkbereich, der WLAN-Technologie. Sie tritt seit 1997 die technische Nachfolge früherer Standard wie beispielsweise HIPERLAN an und führt seit mehreren Jahren einen Siegeszug um die Welt, nicht zuletzt auch durch die immer stärkere Mobilität der Computerwelt.
  • Drahtlose lokale Netzwerke, Teil 2: WiMAX
    Im zweiten Teil über drahtlose lokale Netzwerke geht es um die Funktechnologie WiMAX, die sich aufmacht, um die Vorherrschaften über die Letzte Meile aufzubrechen und auch in ländlichen Gebieten kostengünstig Breitband-Internetzugänge zu liefern.
  • Drahtlose lokale Netzwerke, Teil 3: Bluetooth, ZigBee
    Im dritten Teil über drahtlose lokale Netzwerke werden zwei weitere, populäre Funktechnologien namens Bluetooth und ZigBee näher beleuchtet und beschrieben. Während Bluetooth sich vor allem im Bereich des Kurzstreckenfunks einen Namen gemacht hat, ist ZigBee ein Funkprotokoll zur Vernetzung von Heimgeräten und wird der Vollständigkeit halber hier behandelt.
  • Internet via Mobilfunk
    Drahtlose Kommunikation gehört schon zu Urzeiten zu den Träumen der Telekommunikationsbranche und ist zweifellos die Zukunft derselbigen. Und gerade die immer kleiner, kompakter und leistungsfähig werdende Telefon- und Computertechnik gebietet förmlich die grenzen- und drahtlose Mobilkommunikation ohne Abstriche gegenüber herkömmlichen drahtgebundenen Kommunikationswegen.
WERBUNG

Hier werben!

Zum Beginn dieser Seite